SG Vogtareuth-Prutting » » »

Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Chess 24

Wir berichten über die Top-Turniere, gewähren einen Einblick hinter den Kulissen und analysieren das Schachgeschehen - aktuell, tiefgründig und kurzweilig.
  1. Ab kommenden Sonntag: 72 Stunden Banterthon

    Loek van Wely, Laurent Fressinet, Jan Gustafsson und Jorden van Foreest werden ab Sonntag 72 Stunden Blitzschach am Stück gegen die Premium-Mitglieder von chess 24 spielen. Los geht es um 12 Uhr in Hamburg mit Jan Gustafsson, der den Zuschauer bereits versprochen hat, dass „72 Stunden lang mehr oder weniger nur Unsinn erzählt“ wird. Eine bessere Chance, gegen einen Großmeister zu spielen – oder sogar einen zu schlagen –, gab es noch nie! Allerdings haben unsere Helden elf nationale Titel auf ihrem Konto, aber werden sie auch am Montagmorgen um 3 Uhr in Bestform sein?
  2. Cairns Cup 1: Kampfschach zum Auftakt

    Mit Siegen von Alexandra Kosteniuk, Irina Krush, Valentina Gunina und Zhansaya Abdumalik erlebte die erste Austragung des Cairns Cup in Saint Louis einen unterhaltsamen Auftakt. Nur Harika Dronavalli und Marie Sebag trennten sich an einem Tag remis, an dem die weißen Steine und der Eröffnungsvorteil nur wenig zu zählen schienen. Valentina Gunina etwa meinte, “meine Mannschaftskameradinnen schauen bei mir nur aufs Brett, weil immer Chaos herrscht. Sie gucken daher lieber erst hin, wenn die Partie vorbei ist!”
  3. Premiere: Cairns Cup startet in Saint Louis

    Die ehemalige Frauen-Weltmeisterin Alexandra Kosteniuk ist die Nummer 1 der Setzliste beim mit 150.000$ dotierten Cairns Cup, einem Superturnier für Frauen, das vom 6.-16. Februar im Saint Louis Chess Club stattfindet. Das bewährte Kommentatoren-Team um Jennifer Shahade, Yasser Seirawan und Maurice Ashley übernimmt die Live-Kommentierung des Turniers, an dem 10 Spielerinnen teilnehmen. Der erste Preis ist mit 40.000$ dotiert und führt damit sicherlich zu kämpferischem Schach unter den Spielerinnen aus sieben Nationen.
  4. Grand Chess Tour nun auf 4 Kontinenten mit einem Preisgeld von $1,75 Millionen

    In diesem Jahr wird die Grand Chess Tour bereits zum fünften Mal ausgetragen und es gibt einige Neuerungen. Erstmals finden Turniere in Asien und Afrika statt, außerdem gastiert die GCT erstmals in Rumänien und Kroatien. Vor allem die kroatische Station hat es in sich, treten hier doch alle zwölf Teilnehmer zu einem klassischen Rundenturnier an. In Kombination mit dem Sinquefield Cup wird die Hälfte der Punkte beim Turnierschach vergeben, ehe Halbfinale und Finale wieder im Rahmen der London Chess Classic im Dezember ausgetragen werden. Hier findet ihr alle Details zu den nun acht Turnieren!
  5. Magnus Carlsen: “Ich lebe mit einer Lüge!”

    Schachweltmeister Magnus Carlsen nahm sich letzten Donnerstag 40 Minuten Zeit, um Jan Gustafssons Fragen zu beantworten. Das Gespräch drehte sich unter anderem um den Rücktritt von Vladimir Kramnik vom Profischach und die jüngsten Partien vom Tata Steel Masters. Außerdem räumte Carlsen ein, dass es etwas gebe, “das ich gern ansprechen würde, denn ich lebe mit einer Lüge, die mir auf der Seele brennt“.
  6. Artemiev & Tan Zhongyi gewinnen die Gibraltar Masters

    Mit einem Schwarzsieg gegen Yu Yangyi hat der 20-jährige Russe Vladislav Artemiev die Gibraltar Masters gewonnen. Seine 8,5 aus 10 brachten ihm eine Elo-Leistung von 2941 und ein Preisgeld von £25.000 ein, in der neuen Live-Weltrangliste steht er mit einem Plus von 27,4 Elo-Punkten nunmehr auf Platz 20. Ansonsten war es der Tag der Außenseiter. David Howell besiegte Levon Aronian mit Schwarz und der 19-jährige Inder Karthikeyan Murali schnappte sich mit einem souveränen Sieg gegen Maxime Vachier-Lagrave die £20.000 für den zweiten Platz. Tan Zhongyi derweil holte sich mit einem Sieg gegen GM Aleksandar Indjic den mit £15.000 dotierten Damenpreis.
  7. Vladimir Kramnik beendet seine Schachkarriere

    Der 14. Weltmeister Vladimir Kramnik hat heute bekannt gegeben, dass er seine Schachkarriere im Alter von 43 beendet. Seine letzte professionelle Partie war eine Niederlage gegen Sam Shankland in Wijk aan Zee, aber die Entscheidung traf er bereits einige Monate vorher. Kramnik sagt seine „Motivation als Schachspieler hat stark nachgelassen in den letzten Monaten" und er möchte sich nun auf Projekte „im Bereich Schach für Kinder und Bildung" fokussieren. Vladimir Kramnik wird als der Mann aus der Schachszene austreten, der der Garry Kasparov 2000 schlagen konnte, bevor er seinen Weltmeisterschaftstitel für 7 Jahre behielt.
  8. Tata Steel 2019, 9: Nepo holt Magnus und Vishy ein

    Ian Nepomniachtchi ist vier Runden vor Schluss wieder zu den Führenden beim Tata Steel Chess zurückgekehrt, nachdem eine Stellung, die Vidit scheinbar unter Kontrolle hatte, in wenigen Zügen kollabierte. Es sah so aus, als ob das die einzige entschiedene Partie bleiben würde, nachdem die anderen Führenden Magnus Carlsen and Vishy Anand solide Remis hielten, während Ding Liren einen Gewinn gegen Vladimir Kramnik verpasste und das Damenopfer von Anish Giri von Jorden van Foreest entschärft wurde. Bei Erreichen des 80. Zuges, zahlte sich aber Fedoseevs Ausdauer aus und erwischte Teimour Radjabov mit einer teuflischen Falle, um zu 50% zurückzukehren.
  9. Aronian & co. in Aktion beim Gibraltar Open

    Im Caleta Hotel in Gibraltar beginnt heute die 17. Ausgabe des Gibraltar Opens, Levon Aronian wird versuchen seinen Titel aus dem Jahr 2018 zu verteidigen, doch einige werden versuchen das zu verhindern. So spielt der 4-malige Champion Hikaru Nakamura, die Nummer 7 der Welt Maxime Vachier-Lagrave und die Nummer 11 Wesley So mit. Zudem werden wir auch den weltweit jüngsten Großmeister, den 12-jährigen Gukesh aus Indien, zu sehen bekommen. Der Preis von £15,000-Preis für die beste Frau hat die Weltmeisterin Ju Wenjun, die Titelverteidigerin Pia Cramling und alle bis auf 3 der weiblichen Spieler über 2500 dazu gebracht teilzunehmen.
  10. Tata Steel 2019, 8: Carlsen & Anand übernehmen die Führung

    Magnus Carlsen gelang ein positionelles Meisterwerk gegen Richard Rapport und steht nun bei +3 bei den Tata Steel Masters, aber für die alleinige Führung reichte das nicht, denn Vishy Anand konnte nach seinem Sieg gegen Vladimir Kramnik einen glänzenden Sieg gegen die Nummer 3 der Welt Shakhriyar Mamedyarov folgen lassen. Die anderen Führenden remisierten und Jan Krzysztof Duda konnte Kramnik eine vierte Niederlage zufügen. Vladimir Fedoseev fuhr mit einer schönen Partie gegen Sam Shankland seinen ersten Sieg ein. Maksim Chigaev ist nach seinem dritten Sieg in Folge der alleinige Führende bei den Challengers.
Februar 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 1 2 3

2700chess.com for more details and full list

 

Chess

24Schach

Bundesliga

Info 01